Vereinszweck

Der SV Aldrans – Zweigverein Fußball bezweckt die körperliche Ertüchtigung seiner Vereinsangehörigen durch die planmäßige Pflege des Fußballsports. Im Sinne einer multisportiven Ausbildung arbeitet er auch mit dem Hauptverein und dessen Sektionen zusammen, darüber hinaus pflegt er sportliche Kontakte mit weiteren Institutionen der Gemeinde (Kindergarten, Schule, Jugendzentrum).

 

Vereinsgrundsätze

Der SV Aldrans – Zweigverein Fußball steht für alle Kinder / Jugendliche / Erwachsene aus Aldrans und Umgebung offen. Die Mitglieder können auf eine professionelle bauliche, organisatorische und sportliche Infrastruktur zählen.

Der Verein ist bestrebt, den Nachwuchs für seine beiden Kampfmannschaften aus den eigenen Reihen zu rekrutieren. Aus diesem Grund erfolgt die Ausbildung sämtlicher SpielerInnen gemäß einem altersentsprechenden Sportlichen Gesamtkonzept.

Sämtliche TrainerInnen des SV Aldrans verfügen über eine vom TFV lizenzierte Ausbildung; Nachwuchsleitung und Sportliche Leitung obliegen speziell ausgebildeten Funktionären. Die Qualität unserer Ausbildung wird garantiert durch verpflichtende Fortbildungsmaßnahmen unserer TrainerInnen.

In Abhängigkeit von der jeweiligen Spieleranzahl versucht der Verein sämtliche Jahrgänge mit mindestens einer Mannschaft zu besetzen. Jede Mannschaft ist im Rahmen eines Wettkampfbetriebs (Miniturniere, Meisterschaftmodus) beim TFV gemeldet.

Beim Training werden zwei Leistungsgruppen gebildet, jede Gruppe verfügt über einen eigenen Trainer. Ausmaß und Intensität des Trainings orientieren sich am individuellen Können jedes Einzelnen bzw. an der jeweiligen Altersgruppe.

Im Wettkampf kommen alle SpielerInnen zum Einsatz. Die Dauer ihres Einsatzes hängt ab vom jeweiligen Leistungsvermögen bzw. Verhalten im Training. Für Spieler, die weniger häufig zum Einsatz kommen, werden regelmäßig Trainingsspiele angesetzt.

 

 Vereinsidentität

Der SV Aldrans – Zweigverein Fußball möchte über das sportliche Angebot hinaus Aktivitäten setzen, die eine stärkere Identifizierung von Funktionären, Trainern, Spielern und Eltern mit dem Verein bewirken. Zu diesen Aktivitäten zählen die regelmäßige Durchführung von Elternabenden, Weihnachts- und Abschlussfeiern, Kindersportfesten, Elternfußball etc.

Der Verein versteht sich als große Gemeinschaft und möchte mit seinen Mitgliedern einen über den Vereinszweck hinausgehenden Umgang pflegen. Dies setzt das aktive Mitwirken sämtlicher Beteiligter voraus – von einer regelmäßigen Trainingsbeteiligung und einheitlichen Spielerbekleidung über die Bildung von Fahrgemeinschaften und Arbeitsgruppen bei Vereinsfesten bis hin zu regelmäßigen Eltern-, Trainer- und Funktionärsabenden.

Zum Zwecke der Identitätsbildung erhalten sämtliche Schriftstücke des Vereins ein einheitliches Design, der Informationsfluss innerhalb des Vereins bzw. zwischen Verein und SpielerInnen / Eltern erfolgt nach einem einheitlichen Schema. Für diesen Zweck würde für den Verein ein eigenes Corporate Design entwickelt, welches auch über die elektronischen Medien kommuniziert wird.

Vereinsziele

Das langfristige Ziel des SV Aldrans – Zweigverein Fußball ist das Erreichen bzw. der Verbleib der beiden Kampfmannschaften auf zumindest Landesliga-Niveau. Während dies bei den Frauen bereits gelungen ist, werden die Herren dieses Ziel spätestens 2015 erreicht haben.
Das mittelfristige Ziel ist die Besetzung sämtlicher Mannschaften mit SpierlerInnen aus den eigenen Reihen. Hierbei wird besonderer Wert auf einen geordneten Übergang vom Nachwuchs- in den Kampfmannschaftsbereich gelegt.

Die kurzfristigen Ziele gelten vor allem für Nachwuchsmannschaften und beziehen sich auf die konsequente Einhaltung der im Sportlichen Gesamtkonzept vorgegebenen Ausbildungsschiene. Diese hat u.a. zum Inhalt, dass vor einem Übertritt in den nächsthöheren Jahrgang sämtliche SpielerInnen einen Leistungsnachweis erbringen müssen. Umfang und Inhalt dieses Nachweises wird von den TrainerInnen des nächstfolgenden Jahrgangs bestimmt. Auf diese Weise wird eine stringente fußballerische Ausbildung vom Kindergarten bis zur Kampfmannschaft gewährleistet (top-down Prinzip). Die Umsetzung bzw. Erreichung der geforderten Teilziele obliegt dann den TrainerInnen des jeweiligen Jahrgangs (bottom-up Prinzip).